Graubünden im Überblick

Graubünden im Überblick

Graubünden im Überblick

Im Kanton Graubünden leben über 196‘000 Einwohnerinnen und Einwohner. Davon besitzen rund 35‘500 Personen eine ausländische Staatsangehörigkeit. Mit 7106 km2 ist Graubünden der grösste Kanton der Schweiz und umfasst einen Sechstel des schweizerischen Territoriums. Rund 35’000 Personen leben in der Hauptstadt Chur, eine der ältesten Siedlungen der Schweiz.

 

Eingeteilt ist der Kanton in 11 Regionen und 114 Gemeinden. Rund 65% der Gemeinden haben weniger als 1'000 Einwohnerinnen und Einwohner. (Stand Januar 2016)

 

Wissenswertes über Graubünden:

 

  • ist einer der 26 Kantone der Schweiz und mit einer Fläche von 7‘106 km2 der flächenmässig grösste Kanton. Er umfasst 1/6 des schweizerischen Territoriums
  • ist der Kanton der 150 Täler, 615 Seen und 937 Berggipfel
  • die Gewässer Graubünden's fliessen in drei Meere: der Rhein in die Nordsee, der Inn fliesst über die Donau ins Schwarze Meer, die Flüsse aus dem Misox, Bergell, Puschlav und dem Val Müstair in die Adria
  • grenzt an Italien, Österreich und das Fürstentum Liechtenstein sowie an die Kantone St. Gallen, Glarus, Uri und Tessin
  • besitzt als einziger Kanton der Schweiz drei Amtssprachen – Deutsch, Italienisch und Rätoromanisch
  • ist ein Alpenkanton mit grosser wirtschaftlicher, kultureller und politischer Vielfalt



Sprachenvielfalt im Kanton Graubünden

Im Kanton Graubünden gibt es drei Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch.

 

Deutsch

Für die meisten Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons ist Deutsch die Muttersprache, das heisst, sie schreiben Hochdeutsch und sprechen Schweizerdeutsch.

 

Rätoromanisch

Im Engadin, im Münstertal, in Mittelbünden und in der Surselva ist Rätoromanisch die Standardsprache. Rätoromanisch ist aber nicht nur eine Sprache, sondern eine Familie von 5 Idiomen: Sursilvan, Sutsilvan, Surmiran, Puter und Vallader.

 

Italienisch

In den vier Tälern Puschlav, Bergell, Misox und Calanca wird Italienisch gesprochen.